Internationales Festival für Aktuelle Klangkunst in Trier
über uns & datenschutz>    f

OPENING 

19/18/17/16/15/14/13/12/11


OPENING
19   Internationales Festival für Aktuelle Klangkunst

opening 2018

Freitag 15. bis Sonntag 17. Februar 2019 TUFA Kultur- & Kommunikationszentrum Trier

Opening 19 zeigt in 10 Konzerten mit mehreren Uraufführungen, 3 weiteren Veranstaltungen für Schüler sowie einer Klangkunstausstellung musikalische Wege auf, welche die verschiedensten Positionen zeitgenössischen Schaffens spiegeln.
So werden Klassiker der Moderne, die bereits im allgemeinen Repertoire der Konzertbetriebe verankert sind wie auch aktuellste  Werke präsentiert, die ihren Weg dahin noch suchen oder Uraufführungen, die speziell für dieses Festival geschrieben wurden und ihrer Geburtsstunde entgegen leben.
 
Bela Bartoks Meilenstein Sonate für zwei Pianisten und zwei Schlagzeuger und George Crumps Music for a Summer Evening aus Microcosmos III etwa oder die bahnbrechende Mikrophonie I von Karlheinz Stockhausen, Giacinto Scelsis  "Ttai" für Klavier und "Ho" für Stimme solo sind in diesem Sinne bekannte, vielfach gespielte und sozusagen bereits „inkarnierte“ Werke.

Improvisierte Musik, vertreten durch das Duo Tonic Train und dem legendären englischen Schlagzeuger Christ Cutler, zeigt wie Musik ohne Absprache sich entfaltet, als gemeinsame Schöpfung des Augenblicks, als ein gemeinsames Komponieren im Jetzt.

Zwei Portraitskonzerte in diesem Jahr widmen sich 2 unterschiedlichen Komponisten: Gerhard Stäbler, dessen Werke stets durch eine exzeptionelle Sprache und tiefe Sinnlichkeit geprägt sind und dem Engländer Frank Denyer, der eine sehr eigene, mikrotonal imaginierte Musik schreibt.

Als ein Fest musikalischer Begegnung zweier Kulturen mit uralter Tradition und zeitgenössischem Anspruch zeigt sich das Konzert für die japanische Zither Koto mit Naoko Kikuchi und koreanische Flöte Daeguem mit Hong Yoo.

Wintergarten von Bernd Bleffert, eine Installation im Rahmen der das Festival seit 2011 begleitenden Klangkunstausstellungen OPEN-EXPO ist gleichzeitig auch eine Komposition für mehrere Akteure in dieser Installation. Sie versucht dem Wesen und der Struktur eines „Wintergartens“ in Raum und Zeit zu folgen.

Mit der Idee eines Klavier-„Albumblatts“ hat der Pianist Martin Tchiba seit 2016 über die sozialen Netzwerke von bislang 50 KomponistInnen „neue Albumblätter“ eingesammelt, die diese in einem weltweit vernetzten Kompositionsprozess speziell für Tchiba komponiert haben. Neue Blätter.Trier, eine Auswahl aus diesen Klavierstücken sowie mehrere Uraufführungen verwebt Tchiba - ergänzt durch einige klassisch-romantische „Archetypen“ - zu einer speziell für das Festival „Opening!“ gestalteten, neuartigen Programmkomposition.

Zweieinander, ein Musiktheater von 3 bis 90 Jahren ist eine Produktion des Staatstheater Mainz mit  Johannes Stange - Trompete und Joss Turnbull -Tombak als ein weiterer Versuch eine Brücke zwischen Ost und West aber auch Alt und Jung zu schlagen.

Bernd Bleffert und Thomas Rath
künstlerische Leitung




Eine Veranstaltung der TUFA und der Stadt Trier. Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland Pfalz, der Kulturstiftung der Sparkasse Trier, Kulturstiftung Trier, Museum am Dom, Lottostiftung Rheinland-Pfalz, des Musikfond e.V., und in Kooperation mit der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V.

Schirmherr: Prof. Dr. Salvatore Barbaro Staatssekretär im Ministerium für  Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz





Programmübersicht:

Freitag | 15.Februar | 18:00 Uhr | TUFA 2.OG
ERÖFFNUNG DER KLANGKUNSTAUSSTELLUNG OPEN-EXPO
WINTERGARTEN von Bernd Bleffert

Freitag | 15.Februar | 19:00 Uhr | TUFA Großer Saal
DIALOG
Béla Bartók und George Crumb – Musik  für 2 Pianisten und 2 Schlagzeuger
  
Freitag | 15.Februar | 21:00 Uhr | Viehmarktthermen
IMAGINATION
Portraitkonzert : Frank Denyer
Luna Streich-Quartett

Freitag | 15.Februar | 23:00 Uhr | TUFA 1.OG
INTEGRATION
Karlheinz  Stockhausen MIKROPHONIE 1
Ensemble consord




Samstag | 16.Februar | 18:00 Uhr | AMG
      
ANTIPHON
Giacinto Scelsi - "Ttai" für Klavier + "Ho" für Stimme solo
Roland Techet - Klavier, Alexandra von der Weth - Sopran

Samstag | 16.Februar | 20:00 Uhr | AMG
VERWANDLUNG
Portraikonzert : Gerhard Stäbler

Samstag | 16.Februar | 22:00 Uhr | TUFA Großer Saal
OHNE ABSPRACHE
Improvisierte Musik mit dem Duo Tonic Train & Chris Cutler




Sonntag | 17.Februar | 11:00 Uhr | Großer Saal
ZWEIEINANDER
Ein Musiktheater von 3 – 90 Jahren
Eine Produktion des Staatstheater Mainz

Sonntag | 17.Februar | 16:00 Uhr | TUFA  oder AMG
BEGEGNUNG
Japan – Korea / Traditionelle und zeitgenössische Musik für Koto und Daeguem

Sonntag | 17.Februar 19:00 Uhr | Museum am Dom
NETZWERK
Martin Tchiba - Neue Blätter. Trier. Uraufführungen





Programm:

Freitag | 15.Februar | 18:00 Uhr | TUFA 2.OG

ERÖFFNUNG DER KLANGKUNSTAUSSTELLUNG OPEN-EXPO
Bernd Bleffert: WINTERGARTEN
 
  foto: Bernd Bleffert
 

Freitag | 15.Februar | 19:00 Uhr | TUFA Großer Saal

DIALOG

Béla Bartók und George Crumb – Musik  für 2 Pianisten und
2 Schlagzeuger

 
  foto: Achim Seyler

Dirk Rothbrust - Schlagzeug
Achim Seyler - Schlagzeug
Sonia Achkar - Klavier
Markus Bellheim  - Klavier
 
Die "Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug" von Béla Bartók ist ein Meilenstein der Moderne. Sie beeinflusste zahlreiche Komponisten des 20. Jahrhunderts, darunter auch den Amerikaner George Crumb. Mit seiner Music for a Summer Evening (Makrokosmos III), for 2 amplified pianos & 2 percussionists (1974) schlägt dieser jedoch einen ganz anderen Weg ein, inspiriert von außermusikalischen Quellen, Mythologie und Literatur.

  

Freitag | 15.Februar | 21:00 Uhr | Viehmarktthermen

IMAGINATION
Portraitkonzert : Frank Denyer
Luna Streich-Quartett


foto: Janneke van Prooijen
 
Janneke van Prooijen - Violine
Emma Breedveld - Violine
Elisabeth Smalt - Bratsche
Katharina Gross - Cello
 
Frank Denyer: A Fragile Thread - two pieces for a bowed stringed instrument (1979)
Gabriel Fauré: String Quartet in E minor, Op. 121 (1924)
Frank Denyer: Frog - two pieces for a bowed stringed instrument (1974)
Frank Denyer:Second String Quartet (2017)

Die brilliant gefärbten und fantasiereichen Kompositionen des englischen Komponisten Frank Denyer bewegen sich in keiner  Kategorie zeitgenössischer Musik. Sie zeichnen sich durch eine ausgeprägte, feinsinnige Klangsensibilität aus. Das holländische Luna-Streichquartett ist geradezu prädestiniert für die Imagination einer solchen Musik!

  

Freitag | 15.Februar | 23:00 Uhr | TUFA 1.OG
 
INTEGRATION
Karlheinz  Stockhausen MIKROPHONIE 1
Ensemble consord

 
foto: Heni Hyung Kim
 
Jaime Moraga - Tamtam
Gereon Voß - Tamtam
Heni Hyunjung Kim - Mikrophon
Jan Termath - Mikrophon
Tamon Yashima - Filter + Regler
Emanuel Wittersheim - Filter + Regler

In der Mikrophonie I versetzen 2 Spieler ein großes Tamtam mit verschiedensten Materialien in Schwingung; zwei Spieler bewegen Mikrophone mit der Hand über die Tamtamfläche; eine dritte Gruppe von Spielern transformiert mit elektronischen Filtern und Reglern die aufgenommenen Schwingungen, die gleichzeitig zum Originalklang des Tamtams über Lautsprecher wiedergegeben werden. Die Aufteilung des musikalischen Prozesses in drei selbständige Bereiche (Schallerzeugung, Schallaufnahme, Schalltransformation) macht es möglich, alle Erfahrungen der instrumentalen Praxis mit denen der elektronischen Klangtechnik kontinuierlich zu verbinden. Dadurch können beliebige Klangquellen (traditionelle Instrumente, Schallereignisse irgendwelcher Natur) in eine nach Kohärenz strebende Klangkomposition integriert werden, und der Dualismus zwischen Instrumentaltechnik und elektronischer Musik verschwindet.


 

Samstag | 16.Februar | 18:00 Uhr | AMG
      
ANTIPHON
Giacinto Scelsi - "Ttai" für Klavier + "Ho" für Stimme solo
 
foto: Christian Brandt
 
Roland Techet - Klavier
Alexandra von der Weth - Sopran

Die „Suite n. 9 für Klavier „Ttai“ von Giacinto Scelsi  bezieht sich auf das elfte Bildzeichen des „I Ging“, des chinesischen „Buchs der Wandlungen“. „Tai“ bedeutet „Der Friede“.
Dem Notentext schickt Scelsi die folgende Bemerkung vo­raus: „Diese Suite muss mit der größten inneren Ruhe gehört und gespielt werden: nichts für nervöse Leute.“
Korrespondierend dazu ist "Ho" für Stimme solo gleichsam ein antiphonaler Gesang.
 

 

Samstag | 16.Februar | 20:00 Uhr | AMG

VERWANDLUNG
Portraikonzert : Gerhard Stäbler
 

foto: Kunsu Shim
 
Janneke van Prooijen - Violine
Emma Breedveld - Violine
Elisabeth Smalt - Bratsche
Katharina Gross – Cello
Jaime Moraga - Schlagzeug
Gereon Voß - Schlagzeug
Heni Hyunjung Kim - Klarinette
Tamon Yashima - Oboe
Jan Termath -Tuba
Emanuel Wittersheim – E-Bass
Roland Techet - Klavier
Alexandra von der Weth – Sopran


Gerhard Stäbler: beats (1998) für Schlagzeug plus Schlagwerk
Gerhard Stäbler: Verwandlung (2017) für Stimme und 7 Spieler
Kunsu Shim: Palindrom  (2018) für Streichquartett
Uraufführung
Kunsu Shim: Das (Un)Reale (2018) für Streichquartett
Uraufführung
Gerhard Stäbler: DreiZehn (1997) für Ensemble (11 Spieler)

Aus  Anlass des 70. Geburtstags von Gerhard Stäbler: Der Begriff „Verwandlung“ war und ist immer das zentrale Thema in den Gedanken Gerhard Stäblers. Etwas zu ändern, zu erneuern, weist immer auch auf  Gesellschaftliches hin. Musik ist ein Mittel, uns emotional und intellektuell davon zu befreien, wo wir waren und zu sein meinen. Stäblers Musik, mit seiner exzeptionellen Sprache und auch tiefer Sinnlichkeit, lässt uns etwas wahrnehmen, was durch das Erleben von Erschütterung wieder hörbar bzw. sichtbar werden kann.

 
 
Samstag | 16.Februar | 22:00 Uhr | TUFA Großer Saal
 
OHNE ABSPRACHE
Improvisierte Musik mit dem Duo Tonic Train & Chris Cutler

foto: Knut Aufermann

Chris Cutler - Schlagzeug
Sarah Washington - Elektronische Instrumente
Knut Aufermann - Elektronische Instrumente

Frei improvisierte Musik bedeutet Spielen ohne jegliche vorherige Absprache. Manche Idealisten behaupten, komplett freie Musik kann nur entstehen, wenn die Akteure noch nie vorher zusammen gespielt haben. Das ist bei Tonic Train (Sarah Washington & Knut Aufermann) nicht der Fall, denn ihr Duo besteht seit dem Jahr 2000, dafür spielen sie aber auf selbstgebauten elektronischen Instrumenten, deren eingebautes Chaos sich oft jeglicher Kontrolle entzieht. Dem legendären englischen Schlagzeuger Chris Cutler sind sie bisher nur einmal musikalisch begegnet, im Radiostudio des Radio Revolten Festivals 2016. Beim Opening 2019 werden die drei also zum ersten Mal vor Publikum zusammen spielen, und die Ohren des Publikums sind bei der freien Improvisation integraler Bestandteil der Musik.


 

Sonntag | 17.Februar | 11:00 Uhr | Großer Saal

ZWEIEINANDER
Ein Musiktheater von 3 – 90 Jahren
Eine Produktion des Staatstheater Mainz
 
foto: Staatstheater Mainz

Johannes Stange - Trompete
Joss Turnbull -Tombak
Anselm Dalferth - Inszenierung
Ina Karr - Darmaturgie
Birgit Kellner - Bühne+Kostüm
 
Zwei Freunde: Der eine spielt Trompete, der andere die Tombak-Trommel. Der eine braucht Lippen und Atem zum Spielen, der andere Hände und Finger. Und siehe da: Mit den Instrumenten und mit den Körpern lässt sich so allerhand Musik machen, nebeneinander, miteinander, zusammen und allein – zweieinander eben.

 

Sonntag | 17.Februar | 16:00 Uhr | TUFA oder AMG

BEGEGNUNG
Japan – Korea / Traditionelle und zeitgenössische Musik für Koto und Daeguem

foto: Naoko Kikuchi

Naoko Kikuchi – Koto (Japanische Zither)
Hong Yoo – Daegeum (Koreanische Flöte)

Tom Rojo Poller: 6-Step Scatter (DUB)" for Daegeum, Koto and Video (2017)
Traditional: Daegeum solo- Cheongseongjajinhanip 
+ Isang Yun : Etude for flute solo Moderato
Kengyo Yoshizawa II: Koto Solo- Chidori no kyoku - Lied vom Regenpfeifer (1808-1872)
Gene Coleman: Neue Stück für Daegeum und Koto
Malika Kishino: „Hado“ (2017)

Um das Wesen japanischer Musik zu erfassen formulierte Toshio Hosokawa einmal: "In der europäischen Musik ist ein Ton nur ein Teil eines Ganzen, während in der japanischen Musik eine Note eine Landschaft darstellt". Dies trifft auch in gewissem Sinne für die koreanische Musik zu. Beide sind einander verwandt und dennoch: in Ihrer jeweiligen Ausprägung zeigen Sie ihren unterschiedlichen Charakter. Beide Instrumente, sowohl die japanische Zither Koto als auch die koreanische Flöte Daegeum haben in der jeweils anderen Kultur ihre verwandten Vertreter. Dieses Konzert wird ein Fest der musikalischen Begegnung zweier Kulturen mit uralter Tradition und zeitgenössischem Anspruch.


Sonntag | 17.Februar | 19:00 Uhr | Museum am Dom

NETZWERK
Martin Tchiba - Neue Blätter. Trier. Uraufführungen


                                                       foto:Martin Tchiba

Martin Tchiba - Klavier
 
Die Idee des „Albumblatts“ für Klavier hatte ihre erste Blütezeit im 19. Jahrhundert. Der deutsch-ungarische Pianist Martin Tchiba hat diese Idee in die Gegenwart „hinübergerettet“ und seit 2016 über die sozialen Netzwerke von bislang 50 KomponistInnen „neue Albumblätter“ eingesammelt, die diese in einem weltweit vernetzten Kompositionsprozess speziell für Tchiba komponiert haben. Dabei reagieren alle Kompositionen auf ein Albumblatt, das Tchiba dem Projekt als „Initialzündung“ vorangestellt hat.
Eine Auswahl aus diesen Klavierstücken sowie mehrere Uraufführungen verwebt Tchiba - ergänzt durch einige klassisch-romantische „Archetypen“ - in seinem Trierer Konzert zu einer einzigartigen, speziell für das Festival „Opening!“ gestalteten, neuartigen Programmkomposition.
Der charakteristische Konzerttitel „Neue Blätter. Trier.“ öffnet ein vielfältiges Assoziationsfeld. Die ersten zwei Worte, „Neue Blätter“, beziehen sich nicht nur auf die neuen Stücke an sich, sondern auch auf den „neuen Frühling“, den die Idee des „Albumblatts“ für Klavier durch Tchibas Projekt erlebt. Der Stadtname „Trier“ im Titel deutet einerseits die Einmaligkeit dieser speziell für diesen Abend kreierten Programmkomposition an.  Andererseits weist der Titel darauf hin, dass während des Konzerts an mehreren Stellen auch die KonzertbesucherInnen - also das Trierer Publikum - zu AkteurInnen werden: So werden sie während der Veranstaltung etwa eingeladen, ihr - auf die Musik reagierendes - individuelles „Blatt“ mitzugestalten, auf das Tchiba wiederum (noch während des Konzerts sowie zeitversetzt im Internet) mit einer Improvisation reagiert.
Es erklingen Werke von Lukas Tobiassen, Alwynne Pritchard, Christian Jendreiko, Gerhard Stäbler, Kunsu Shim, Bernd Bleffert, Gyula Bánkövi, Bánk Sáry, Andreas Staffel, Gabriel Gonzales, Peter Gilbert, Karola Obermüller, Bence Kutrik, Balázs D. Kecskés, Peter Michael Hamel, Frank Schablewski, Martin Tchiba, Othmar Schoeck, Ludwig van Beethoven, Richard Wagner, Max Reger und anderen.
Am Konzertprojekt sind auch SchülerInnen der Freien Waldorfschule Trier beteiligt, die - anhand einer von Martin Tchiba entwickelten Methode - ihre eigenen musikalischen Albumblätter für das Konzert komponiert haben.







  
OPEN-EXPO  Klangkunstausstellung

Freitag | 15. Februar - 9. März | TUFA 2.OG | Vernissage 18:00 Uhr

WINTERGARTEN von Bernd Bleffert

foto: Bernd Bleffert

Der Versuch einen Raum musikalisch als Installations- und gleichzeitig als Spielform zu gestalten.

Wie in einem Garten finden sich darin Wege und Orte, die man begehen und aufsuchen kann.

... ich gehe in einen Garten... ein Garten ist ein Innenraum...er hat Struktur... eine räumliche Ordnung... hat Zeit... hat eine Begrenzung... eine durchlässige Haut...



Finnisage:

Samstag | 9. März | 22 Uhr | TUFA 2.OG

WINTERGARTEN
Bernd Bleffert  -   Klangraum für 4 – 8 Spieler

Eine Komposition für 4 - 8 Spieler und Klanginstallationen von
Bernd Bleffert
, die dem Wesen und der Struktur eines „Wintergartens“ in Raum und Zeit folgt.


Öffnungszeiten:
Di., Mi., Fr.: 14:00-17:00 Uhr
Do.: 17:00 - 20:00 Uhr
Sa.+So. & Feiertage: 11:00-17:00 Uhr






 
OPENING 19  für Schüler:



Konzert-Workshop I : 
für Schüler der Obererstufe

Freitag | 15. Februar | 12:00Uhr | TUFA Großer Saal   Anmeldung erforderlich!   

DIALOG
Béla Bartók und George Crumb – Musik  für 2 Pianisten und
2 Schlagzeuger

 
  foto: Achim Seyler

Dirk Rothbrust - Schlagzeug
Achim Seyler - Schlagzeug
Sonia Achkar - Klavier
Markus Bellheim  - Klavier
 
Die "Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug" von Béla Bartók ist ein Meilenstein der Moderne. Sie beeinflusste zahlreiche Komponisten des 20. Jahrhunderts, darunter auch den Amerikaner George Crumb. Mit seiner Music for a Summer Evening (Makrokosmos III), for 2 amplified pianos & 2 percussionists (1974) schlägt dieser jedoch einen ganz anderen Weg ein, inspiriert von außermusikalischen Quellen, Mythologie und Literatur.




Konzert-Workshop II : 
für Schüler der Unterstufe + Mittelstufe
in der Freien Waldorfschule Trier

Montag | 18. Februar | 8.30 bis 12:00Uhr in ca. halbstündigen Einheiten | Freie Waldorfschule Trier
Anmeldung erforderlich!

BEGEGNUNG
Japan – Korea / Traditionelle und zeitgenössische Musik für Koto und Daeguem

foto: Naoko Kikuchi

Naoko Kikuchi – Koto (Japanische Zither)
Hong Yoo – Daegeum (Koreanische Flöte)

Eine Einführung in die Musik Japans und Koreas.

 
 

  


 
Freitag | 5. April | 20:00Uhr | TUFA Großer Saal     

musik.innovativ
QuattroPole-Musikpreis


Konzert der Finalisten und Preisverleihung

Erstmalige Verleihung des mit 10.000 € dotierten Musikpreises
der Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier
im Rahmen von OPENING 19 Internationales Festival für Aktuelle Klangkunst
im Kultur & Kommunikationszentrum TUFA Trier

 



 
Eintrittskarten / Ort



OPENING-Eintrittspreise:

Festivalpass (alle Veranstaltungen):
35 € / 50 €

Einzelveranstaltungen:
 7 € / 12 €

Tageskarte : Freitag oder Samstag (jeweils 3 bzw. 4 Veranstaltungen)
20 € / 28 €

Schüler-Workshop: 4 €


Kartenvorverkauf:

bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen und www.Ticket-regional.de

Festivalort und Kontakt:

TUFA Trier e.V.
Wechselstr. 4-6,
54290 Trier

Telefon: 0651-718 2412
e-mail: info@tufa-trier.deE

www.tufa-trier.de     
http://opening-festival.de/
Facebook: Opening 19  Internationales Festival für Aktuelle Klangkunst






  datenschutz/impressum >
^
2019
übersicht >
programm >
open-expo >
___________

OPENING für
schüler >

___________

QuattroPole
musikpreis >
___________


karten/ort >
___________